Cornelias Bulldog Blog
www.cornelias-bulldog-blog.de
English Bulldog Netzwerk für Kenner und Freunde

Archiv: Beiträge 2022

Clara


ACHTUNG: Bitte bis zum im INHALTSVERZEICHNIS angegebenen Datum des Beitrags scrollen.

Beiträge "Clara" von 2022 siehe unten
Beiträge "Clara" von 2021 Link HIER
Beiträge "Clara" von 2020 Link HIER
Beiträge "Clara" von 2019 Link HIER
Beiträge "Kosmo" / "Clara" von 2018 Link HIER
Beiträge "Frieda und Kosmo" von 2017 Link HIER
Beiträge "Frieda und Kosmo" von 2016 Link HIER
Beiträge "Frieda und Kosmo" von 2015 Link HIER
Beiträge "Frieda und Kosmo" von 2014 Link HIER
Beiträge "Frieda und Kosmo" von 2013 Link HIER
Beiträge "Frieda und Kosmo" von 2012 Link HIER
Beiträge "Frieda und Kosmo" von 2011 Link HIER
Beiträge "Frieda und Kosmo" von 2010 Link HIER
Beiträge "Frieda und Kosmo" von 2009 Link HIER
Beiträge "Frieda und Kosmo" von 2008 Link HIER
Beiträge "Frieda und Kosmo" von 2007 Link HIER
Beiträge "Frieda" von 2006 Link HIER
Beiträge "Frieda" von 2005 Link HIER

Zur Hauptseite LINK HIER !

Beiträge "Clara": September, Oktober, November, Dezember 2022 Link HIER
Beiträge "Clara": Mai, Juni, Juli, August 2022 siehe unten
Beiträge "Clara": Januar, Februar, März, April 2022 Link HIER

Samstag, Juni 4, 2022

Sonnenuntergänge, Honigbienen, Gehstöcke

und ein Kotelett


An manchen Abenden spazieren Clara und ich spät noch einmal über die Höhe hinter unserem Hause, einfach weil wir von dort einen so herrlichen Blick auf die untergehende Sonne haben. Nur wenige Windräder unterbrechen von dort die Sicht auf den Horizont.

Kein Sonnenuntergang ist wie der andere, jeder führt in seine einzigartige Stimmungswelt. Clara hat dafür leider wenig Sinn, sie ist mehr an der Erde als am Himmel interessiert ;-). Sie wackelt aber, wenn ich juchze. Das ist Spiel!

Da es jetzt mittags schon richtig warm wurde, gehen Clara und ich gerne schon früh los. Zu dieser Tageszeit bevorzugen wir einen Höhenweg auf der südlichen Talseite, der vormittags im Schatten einer hohen Wildhecke liegt. Seit Anfang Mai sind hier die Kühe wieder auf der Weide.

Clara geht nicht mehr - so wie in jungen Jahren - auf jedes Tier neugierig und erwartungsvoll zu. Sie wartet ab, ob es überhaupt an Kontakt interessiert ist. Ganz vernünftig, finde ich :-)

Auf dem Nordhang kamen wir abends an einer einzelnen pechschwarzen Mutterkuh mit ihrem gleichermaßen schwarzen Kalb vorbei. Die Kuh kam bedächtig auf uns zu. Das Kalb kam ihr zögerlich nach, aber dann versteckte es sich vor unseren Blicken hinter seiner Mutter. Clara respektierte das, jedenfalls hielt sie ihren Abstand bei. Sie ist jetzt eine erfahrene Hündin ;-)

Sonntag nachmittags Mitte Mai surrte, schnarrte es gartenseitig so laut, dass ich rausging um zu sehen, was für eine Maschine irgendein Nachbar da in Gang gesetzt hatte. Ja, und dann stand ich mitten im Garten vor einem Schwarm tausender brausender, schwirrenden Wespen! Ich schrak zurück und sah ein Riesengebilde um die Astgabel einer Eibe herum hängen, ich hielt dies für ihr Nest. Tausende irrlichtende Wespen bildeten knapp oberhalb des Rasens eine mindestens zwei Meter hohe, breite Spindel. Sie war die Quelle des lauten "Motorgeräusches".

Clara, die mir gefolgt war, trieb ich sofort ins Haus zurück. Sie war über meine Hektik erstaunt; das monotone, so laute Gebrumm-Gesumm alamierte SIE nicht...... Dann telefonierte ich mich - über die Feuerwehr bis zu einem bundesweiten Kammerjäger-Notdienst - durch. Trotz Zusage kam aber (wegen Überlastung) keiner. Montags wendete ich mich an einen örtlichen Betrieb, die wollten nachmittags kommen. Clara ließ ich nicht mehr in den Garten, ich ging mit ihr auf die Felder. Mittags sah ich wieder nach diesem monströsen Gebilde - es war weg! Spurlos weg!

Ich sagte dem Kammerjägerbetrieb ab und schickte ein Foto hin, sozusagen um zu beweisen, dass ich nicht phantasiert hatte. Der Mirarbeiter, mit dem ich Kontakt hatte, antwortete mir sehr freundlich: "... wir hatten uns das Bild noch einmal angeschaut. Es sieht tatsächlich nach einer Art Wildbiene aus. Wahrscheinlich hat das Volk dort einen Nistplatz gesucht, daher waren die Tiere in dieser großen Menge zu sehen. Wildbienen sind allerdings völlig ungefährlich, richten keinen Schaden an und interessieren sich nicht für den Menschen oder dessen Nahrung (wie z. B. süße Getränke, Kuchen etc.) Außerdem stehen (wild)Bienen unter Naturschutz, eine Bekämpfung ist hier also nicht möglich. Die Tiere dürften Sie nicht weiter stören..."

Ich war in meine eigene Falle negativer Erwartung gerannt: Ein Wespennest hatten wir schon mal im Garten, was sollte es also sonst sein? Die inzwischen seltenen und gefährdeten Wildbienen hatte ich als absolut unwahrscheinlich erst gar nicht in Erwägung gezogen. Habe mir also wieder mal bewiesen, wie wir Menschen uns vielfach unseren Stress selbst bescheren: durch negative, angstgeladene, nur eingebildete Erwartungen.

Der Besuch von Honigbienen gilt seit Menschengedenken als Glück, als Hinweis auf die Süße des Lebens. Sie hatten meinen Garten als Übernachtungsquartier auf der Suche nach einem neuen Heim ausgesucht. Danke für Euren Besuch, Ihr Freudensammlerinnen :-)

Clara und ich haben eine neue Wanderfreundin aus dem Dorf: Hannelore :-)

Ich lernte sie beim Forellenschmaus zum 1. Mai kennen. Sie is so alt wie ich und geht so langsam wie ich :-) Clara war nur durch ihren roten Stütz-Schirm etwas irritiert. Dann hat sie verstanden, dass der nichts anderes ist als der schwarze Gehstock von Stu. Also befremdlich, bedrohlich wenn er laut umfällt, aber ansonsten hinnehmbar !

Ich gehe gerne am späten Nachmittag auf die dann sonnenbeschiene Kahle Platte auf dem Hainberg. Ein sehr schmaler Pfad führt an ihrem steil abfallendem Rand vorbei.

Clara bleibt ja, wie Ihr LeserInnen wißt, immer in meiner Nähe. Neulich aber war sie dort verschwunden, reagierte auf kein Rufen, ich sorgte mich langsam und ging den Weg zurück. Ein Hund hatte sie nicht abgelenkt, denn dann hätte ich irgend etwas hören müssen... Aas? Jetzt hörte ich leises Geraschel plattenseitig von mir - gottseidank nicht von der Steilkante her. Ich schob das Gebüsch beiseite:

Clara stand vor mir mit einem kompletten Grillkotelett im Maul! Sie ließ es sich brav abnehmen. Es war nicht angebissen weg geworfen worden; roch nach Grillgewürz, war auch noch frisch. Ich nahm sie an die Leine und warf es weit fort hinter sie ins Gebüsch. Nach einer Weile ließ ich sie wieder von der Leine in der Hoffnung, das Kotelett sei vergessen.

Zurück gingen wir später einen Parallellweg zum Waldpfad an der Feldkante entlang. Ich hätte Hund besser kennen müssen: plötzlich rannte sie vor und verschwand im Gebüsch. Ihre feine Nase fand das Kotelett erneut... ich sie aber auch sehr schnell mit dem Ding vor sich. Das war´s, wir fuhren heim. Sie soll grundsätzlich nichts unterwegs gefundenes fressen!

Ich hielt das Kotelett nicht für vergiftet, denn warum sollte ein Hundehasser es erst auf dem Grill zubereiten? Das waren picknickende Wanderer gewesen; die gibt es hier gelegentlich... Also sollte sich ruhig ein Fuchs daran vergnügen.


Mittwoch, Juni 1, 2022

Glückliche Stunden im Maiwald


Bei weiterhin strahlendem Maiwetter fuhr ich mit Clara nach Blankenrode. Die Wiesen und Wälder dort sind wirklich eine Freude - mit (und ohne ;-) Hund.

Wir lieben hier besonders ein verschwiegenes Tal mit einem kleinen Nebenbach der Altenau, um den herum der Waldboden mit Bärlauch stellenweise ganz zugewuchert ist. Dorthin mußten wir zunächst am Waldrand entlang des Quellbaches der Altenau wandern. Das Gras war hier stellenweise schon sehr hoch gewachsen.

Gras zu fressen ist ihr wichtig, aber die noch sehr schmale Altenau lockte sie nicht weiter...

Als wir den Bärlauchbach in einem Seitental erreichten, war Clara sogleich im Wasser, denn der fließt nicht besinnlich still durch Wiesen, sondern animiert hund zu neuen Spielen :-)

Clara stürmte durch all das Bärlauch voran, ich folgte vorsichtiger, denn darunter liegt viel Baumbruch als natürliche Stolperfalle für Füße - weniger für Pfoten - versteckt. Am Ufer stieg sie ohne zu überlegen gleich ins Wasser. Nach einiger Zeit ließen wir die Bärlauchflächen hinter uns.

Es machte Clara solche Freude, rein in das Wasser, raus aus dem Wasser, rumrennen, immer wieder :-)

Wir gingen den Bach entlang über Stock und Bärlauch langsam weiter. Die Winterstürme hatten viel Holz zu Bruch gebracht und der Bach hatte viele davon in einen Windungen eingefangen. Und genau das war Clara´s Spezialvergnügen ;-)

Dieser Seitenbach mündet zwischen Feldern in die Altenau. Vergleichsweise langweiliger Weg. Dort machten wir deshalb kehrt und nahmen wieder das Wiesental als Rückweg. Clara war noch völlig aufgekratzt von ihren Wasserabenteuern.

Des Rest des Nachmittags verschlief Clara, aber sie träumte noch von Laufen und Wasser schnaufen, wie ihre Bewegungen und ihr Atem verrieten ;-)


Samstag, Mai 28, 2022

Bäche fließen, Bäume sprießen und

Vögel brüten :-)


Der Mai begann mit schönstem Wetter, der Wonnemonat hielt seine Versprechen. Freude und Lebenslust erfüllten auch unsere Clara. In den Schwarzbach bei Hardehausen stieg sie gleich hinab. Aufspritzendes Wasser ließ sie kalt; dann wurde ihr Plüschfell eben etwas nass: Hauptsache nicht durchnässt ;-)

Wir wanderten weiter an so selten zu sehenden, herrlichen Mutterfichten vorbei. Der Bachlauf war hier schmal und somit etwas tiefer.

Zu meiner Überraschung sprang sie an einer gut zugänglichen Uferstelle munter - ohne sich erst den Bachgrund genauer anzusehen - gleich mit einem Satz ins Wasser rein. Letzten Sommer war sie hier viel vorsichtiger in den Bach hinab gestiegen. Ich vermute sie erinnert sich und denkt "ich kenne mich aus!".

Bis zur Körpermitte war sie klatschnaß, und auf ihrem Rücken perlten die Tropfen, als sie wieder zu mir hochstieg. Sie strahlte und schüttelte sich kraftvoll.

An weiteren Wasserstellen zeigte sie danach kein Interesse mehr, auch nicht zum Trinken. Auf dem Rückweg wanderte sie an ihren zwei Badestellen einfach vorbei. Sie war aus ihrer Sicht immer noch nass genug. Jetzt war erst einmal Weiterwandern und Rumschnuppern angesagt :-)

Claras Wasserfreudensprüngen hatten mich so miterfreut, dass ich tags darauf mit ihr zu einem anderen vom Wanderweg aus gut zugänglichen Waldbach fuhr, dem Asselner Glasebach. Hier machte der Bach sie aber weniger happy, und ich machte eine mich ganz anders beglückende Entdeckung.

Die vom Wintersturm umgerissenen Bäume waren in transportablen Stücke gesägt und an unserer Lieblings-Wasserstelle beiseite ins Bachbett geräumt worden. Clara fand das aus praktischen und ich aus optischen Gründen nicht so toll. Mal sehen, ich denke sie werden weg geschafft, wenn die Brücke und Sitzbank repariert werden.

Durch die vielen rumliegenden Bäume war dieser Waldpfad im Frühjahr kaum von Wanderern und Fahrradfahrens genutzt worden. Das hatte den Waldtieren Ruhe verschafft. Ich konnte es kaum glauben, aber in einem schon lange verrotteten Baumrest direkt an diesem Pfad schaute ich in ein Vogelnest, und der brütenden Mutter direkt in die Augen.

Ich staunte über diesen Nestplatz, denn diese natürliche Höhle hatte sich kaum einen halben Meter hoch durch Vermoderungsprozesse gebildet. Sie nistete also in ziemlicher Bodennähe. Sie rührte sich nicht in ihrer dunklen Bruthöhle. Ich rührte mich auch nicht, Clara blieb neben mir stehen, auch sie rührte sich nicht! Langsam nahm ich mein Handy und bückte mich behutsam zu ihr hin, um diese so schöne Szene zu fotografieren.

Es war in der Bruthöhle zu dunkel um zu erkennen, was für ein Vogel sie ist. (Auch eine Fotobearbeitung hilft mir nicht wirklich.) Ich war erstaunt, sie überhaupt so im Vorbeigehen wahrgenommen zu haben. Welch ein wundervolles Geschenk, der Vogelmutter von so nah in ihre glänzenden Augen sehen zu können.

Clara und ich gingen still weiter und die Vogelmutter brütete still weiter :-)


Mittwoch, Mai 25, 2022

Grün, Gelb, Lila, ein Skarabäus und der

1. Mai


Seit Ende April strahlten die Rapsfelder und die Löwenzahnblüten in den Weiden weiträumig in Gelb. Das Knabenkraut, eine Orchidee, wuchs am Hainberg hoch wie tieflila Kerzen. Zu meiner Freude reihte es sich auch oberhalb unseres Zuhauses am Wegrand bis in die Hecken hinein auf.

Und allenthalben begann Grün Dörfer und Land zu beherrschen.

An einem Tag wanderten Clara und ich durch den einsamen Schwarzen Bruch. Wir kamen an einem der Eingänge eines bewohnten Fuchsbaus vorbei. Sie reagierte nicht darauf. Eigentlich ist das ja gut, weil "zivilisiert" ;-). Mit Füchsen hatte ich in diesem Sumpfgebiet weniger gerechnet, ich hatte gehofft Kröten und Lurche beobachten zu können. Leider nein... ich sah auch keinen Laich im Wasser. Vielleicht kommen sie dieses Jahr später aus ihren winterlichen, feuchten Erdverstecken heraus. Der Matsch in den Senken sah noch immer wie übler Moder aus. Aber an höheren Stellen blühte der Klee :-) Die riesigen Wuzelteller rundherum waren vom Winterregen weiter ausgewaschen worden. Wenn man sie betrachtet versteht man, warum solche Landschaften "Bruch" heißen. All die Ortsnamen mit der Endsilbe "...bruch/ ...broich, ...broch" verraten, wie die Landschaft dort vor der Besiedlung aussah.

Mein derzeitiger Lieblingsweg ist der Rundweg im Bündelner Wald.

Ende April erlebte ich dort etwas Ungewöhnliches: Clara lief mir auf einem breiten Weg voraus, als sie plötzlich stehen blieb um etwas einem Häufchen ähnlichem zu schnuppern. Ich rief "Pfui" und sie ging gleich beiseite. Ich sah mir die Kotwürstchen an, ja, ganz klar: Fuchskot. Die gefährlichen Fuchsbandwurmer verbreiten sich über den Kot... Plötzlich bewegte sich ein Würstchen! Ich war fassunslos... Ja, es rollte sich langsam vor!

Wer/was bewegte dieses Kotwürstchen? Ich hockte mich hin und sah einen Daumenglied großen, schwarz glänzenden Käfer arbeiten, ja er schuftete sich ab, um diesen seinen Schatz fort zu bewegen. Er stemmte dabei sich mit seinem Vorderkörper halbwegs unter das Würstchen. Leider arbeitete er so in dessen Schatten: kaum fotografierbar. Ich stand auf und überlegte; stören wollte ich ihn nicht. Zu meiner Überraschung ließ er plötzlich von diesem Würstchen ab und ging vielleicht 2 cm zu einem anderen Teilstück der ganzen Angelegenheit - und damit aus dem Schatten heraus. Danke, jetzt konnte ich ihn fotografieren :-)

Ich dachte an den Scarabäus, den heiligen Käfer im Alten Ägypten, der zu den Mistkäfern gehört. Dort symbolosierte er das Leben. Der Zusammenhang ist nicht überraschend: Mistkäfer, (richtig: *in ;-) legt ihre Eier in Dungkugeln. So entsteht aus "Mist" Leben. Heute würden wir den Scarabäus vielleicht in die Kategorie "Arschengel" einordnen ;-)

Zum 1. Mai veranstaltete unser Dorf ein Fest mit dem zu diesem Tag seit alten Zeiten üblichen Forellenessen. Sie wurden direkt warm aus dem Räucherofen angeboten - das ist eine selten zu bekommende Delikatesse!

Ich wanderte deshalb schon vormittags mit Clara über den beliebten Liebespad zum Dorfplatz. Dieser Pfad führt lauschig versteckt an vielen Bänken vorbei - daher der Name ;-)

Ich plauderte mit einigen Dorfbewohnern über die Weltlage im Allgemeinen und das Dorfgeschehen im Besonderen, Clara nahm das geduldig unterm Gartentisch sitzend hin.

Bald liefen Clara und ich über den Talweg zurück nach Hause. Sie war diesmal NICHT hauptsächlich am Queckengras interessiert :-)

Abends ging ich mit ihr über unseren "Standard-Weg" oberhalb unseres Hauses Richtung Sonnenuntergang. Ein Schatten lag über ihr... wie passend zur Zeit...

Noch zwei faszinierende Fotos von Sonnenuntergängen im April, die für mich in diese chaotische Wendezeit passen...


Clara´s und mein Lieblingstal


Da Clara die Waldbäche so liebt, ging ich mit ihr am nächsten Tag wieder durch das Mental an unserem Dorfende. Sein unterer Teil ist sanft und still, der obere hart und wild.

Am Anstieg zum oberen Tal treffen sich zwei kleine Bäche, und dies ist unsere Lieblingsstelle. Der Weg bis dahin war immer wieder von in berauschender Fülle blühendem Schwarzdorn gesäumt.

Wir stiegen einen Pfad zum Ufer mit der alten Bank an der Gabelung des Baches runter - und Clara nach kurzem Rundblick gleich gegenüber wieder hoch :-) Sie fand von dort schnell einen nicht den Absturz garantierende Abhang. Klar, dachte ich, also wieder runterstürmen !

Sie hatte sich für den südlicheren Bach entschieden, wohl weil der noch etwas Wasser führte. Nachdem sie dort Wasser, Steine und Hölzer begutachtet hatte, hopps, rannte sie wieder zu höchsten Stelle hoch um einen neuen Abhang zu probieren.

Herrlich, wie sie es liebt sich ihre Umgebung immer wieder erneut vertraut zu machen. Man weiß ja nie, so in der Wildnis ;-)

Sie bleibt immer bedacht. Ich vertraue ihr nichts Tollkühnes (ohne Not) zu versuchen.

Aber Blödes schon: Sie schnupperte am Ufer verdächtig an etwas herum.... Fuchskot befürchtete ich schon, brüllte "Pfui" und rannte hin. Ein großer Haufen, zuerst dachte ich spontan an einen Bär! Kein Fuchs jedenfalls, vermutlich ein Mensch :-(

Ich ging ein Stück mit durchs Wasser. Die Steine waren noch nicht glitschig wie im Sommer, also keine Ausrutschgefahr! Ich kam sogar trockenen Fußes voran. Es machte uns beiden Spaß.

Als Nächstes wollte ich ein wenig im zur Zeit zwar wasserleeren, aber wilderem nördlichen Bachbett hochsteigen, das hier abzweigt.

Wir kamen nicht weit, vom Sturm gebrochene Fichten hinderten uns daran. Clara entschied zurück zum wasserführenden Bachbett zu gehen. Sie wählte diesmal den kurzen Uferweg :-)

Am und im Wasser wuchs die Pestwurz, am Ufer ganz viele Veilchen. Lurche oder Kröten auf dem Weg zum Laichen sah ich aber nicht. Ich glaube es gibt sie hier nicht mehr, da es über die Sommermonate kaum noch regnet und hier dann meist alles trocken liegt. Da haben Kaulquappen keine Chancen mehr zu überleben...

Die Veilchen regten mich an tags darauf nach Blankenrode ins NSG der Bleikuhlen zu fahren. Ich wollte wissen, ob die so prächtigen Galmeiveilchen dort auch schon blühen.

Erst ganz wenige Blüten waren geöffnet, und eines sah aus wie ein Osterhasenveilchen ;-)


Donnerstag, Mai 19, 2022

Clara´s Lieblingslandschaft


Wie ich im Beitrag vom 7. Mai schrieb, flippte Clara aus vor Glück am hohen Ufer des Riependahl Baches unweit von Zuhause. Das war so schön auch für mich, dass ich kurz darauf, es war mein Geburtstag, wieder mit ihr zum Wandern und Toben hinfuhr. Ich hatte gedacht, ihre Begeisteung ließe sich nicht mehr steigern, das war ein Irrtum!

Den Abhang runter jagen ins Wasser gehen und es rumspritzen, den Abhang wieder hoch rennen... und noch einmal... und wieder... Clara vergaß die Welt um sich herum.

Dann fiel er ihr aber doch wieder ein, dass ich da war. Ich hatte mich inzwischen auch an den Bach runter gehangelt; auf dem weichen Laubpolster konnte ich auch sanft rutschen, wie einmal nötig. Clara genoß es zu springen und bis zum Bauch in weichem Laub zu landen. Herrlich :-)

Und ich hatte zwischendurch auch wieder erstaunliche Wurzelwerke bewundert.

Sie überfiel mich, hörte nicht auf meine Füße zu packen... ich mußte laut werden: "NEEEIIIN" - und sie mit Stock-ins-Wasser-werfen mühsam ablenken. Sie wollte, dass ich mit ihr gemeinsam ausflippe. Gefühlt tat ich es ;-)

Wir gingen, kletterten und wateten am Bachbett entlang weiter. Irgendwann sah sogar Clara´s Gesicht ziemlich dreckig aus, und ich beschloss deshalb mit ihr zum Baden noch zum klaren Wasser der Altenau zu fahren.

Bei Blankenrode verläuft die junge Altenau sanft und still in einem weiten, flachen Tal. Zunächst wanderten wir dort durch einen Wald, in dem wir mit Bärlauch bewachsenen feuchte Senken umrundeten. Alte, lange Brombeerranken mit jungen Blättchen bedeckten dort den Boden, ich blieb in einer wie in einer Fußangel hängen und fiel auf die Nase; aber der feuchte, blumige Waldboden war weich, außer nun auch dreckig zu sein war mir nichts passiert :-) Also starteten wir beide eine Säuberungsaktion am klaren Altenau-Wasser ;-)

Clara stieg ins Wasser, aber lustlos: "Eine Landschaft ohne Auf-und-Ab ist langweilig!", sagte ihr Verhalten sehr deutlich! Ja, jeder hat so seine eigene Traumlandschaft :-)


Freitag, Mai 13, 2022

Ostern - und die Welt ergrünte


Dieses Jahr mußten wir bei uns im Westfälischen länger als sonst warten, bis die Erde grünte und die Bäumeblüten. Erst nach der Mitte des Aprils, das heißt Ostern, erwachte die alte Fruchtbarkeits- und Sonnen-Göttin Ostara, die Ostern und dem Osten in Urzeiten ihren Namen gab, aus ihrem Winterschlaf.

Die Gartenmöbel hatten wir aus dem Keller geholt und die Laube eingerichtet; der Garten wurde wieder zum persönlichen Lebensbereich. Und Wald wie Flur erblüten und grünten innerhalb von ein, zwei Tagen... Wie herrlich: "also auf und hinaus, liebe Clara" :-)

Clara genoß gierig das frische, breitblättrige Queckengras an den Wegrändern: die natürliche Frügjahrskur vieler Tiere zur inneren Reinigung von Parasiten. Ich laß sie es fressen, denn sie erbricht es nicht :-)

Im Bündeltal, dort wo Windriesen im Februar mit Bäumen Mikado gespielt hatten, stiegen Clara und ich am Ostersonntag auf die Bündelhöhe; wir wollten einen Rundweg machen, das heißt über den Talweg zurück.

Wir hatten diesen Rundweg schon Karfreitag wandern wollen, aber als wir erst kurz unterwegs waren, da begannen oben am Hang Männer mit kreischenden Sägen und lautem Gerufe zu arbeiten. Ich wunderte mich darüber, denn es war doch Feiertag. Jedenfalls entschlossen wir uns deshalb zum Rückzug...

Beim Friseur erfuhr ich dann am Ostersamstag, dass die dort vom Wintersturm gestürzten Riesenfichten von Männern aus dem Dorf entzweigt und entastet worden waren. Als Holzfutter für die Osterfeuer hatten sie diese abgesägt und zu den Feuerplätzen hin geschafft. Eine schöne Idee, dachte ich. Der obere Bündelweg war also jetzt wieder frei.

Wir kamen vorbei an mit bunten Blüten wie mit Ostereiern geschmückten Weiden und blühenden Weißdornhecken bis zum Abstieg am Waldende :-)

Ostermontag ging ich vormittags mit Clara einen einsamen Rundweg ein paar Kilometer südlich unseres Dorfes durch den Helmerwald. Uns begegnete nur ein Jäger, der mich wegen Clara vor Fuchbandwurm und Staupe warnte. Im letzten Jahr seien 60 % der Jungfüchse an Staupe gestorben... traurig! Er erklärte mir auch, wo ich eine bewohnte Dachsburg finden könnte.

Clara stand derweil unangeleint brav neben mir. Der Jäger war beeindruckt von ihrem vorbildlichen Verhalten. Er war mit einer Wildkamera unterwegs und als ich fragte um welche Tiere es ihm ginge, sagte er verbittert "um wildernden Hunde. Es wurden gerade zwei Rehe gerissen." "Schlimme Hundehalter kennen Sie sicher genau so wie ich!" Ja, kenne ich :-(... Meinem fragenden Blick antwortete er sogleich "Nein, erschossen wird hier kein Hund. Sie werden eingefangen und kommen ins Tierheim. Die Haltersuche usw. wird dann amtlich erledigt." Wir wünschten uns dann gegenseitig noch "Frohe Ostern" :-)

Zunächst ergrünt das Unterholz (besonders alles Dornige), weil die Sonne den Waldboden voll durch die noch nackten hohen Laubbäume erreicht. Das erste Baumgrün zeigen in unseren Wäldern die Lärchen, es leuchtet aus dem Astgrau der anderen hohen Bäume hervor.

Gewachsene Baumskulpturen faszinierten mich auch hier wieder auf´s Neue. Und ich freute mich sehr über den Ostergruß des klugen Raben :-)


Dienstag, Mai 10, 2022

Nicht jedem Wasser kann man trauen...


Clara meidet Gewässer, die kein klares Wasser führen. Sicher nicht aus "hygienischen" Gründen, sondern weil sie vorsichtig ist und möglichst wissen will, was sie erwartet. Ist der Boden sehr feucht-weich wie um unsere typischen Waldteiche herum, geht sie nur an den Wasserrand heran, wenn ich es vormache (und nicht versinke ;-)

Ich fuhr Mitte April an einem besonders sonnigen Tag wieder einmal mit ihr zum Willebadessener Tierpark; dort gab es für mich süße, noch wirklich "frische" Frischlinge und gerade erblüte Blümchen zu bewundern - und Clara erfreute sich schnuppernd an der Mineralquelle, dem Wald und den Wiesen.

Anders als dunklen Teichen vertraut sie hellen Bächen. Sie will nämlich wissen, auf welchen Grund sie tritt. Der Grund des kleinen Baches hier im Tierpark sieht aus wie sie es kennt: mehr oder weniger verrottetes Laub auf Sand und Stein.

Aber zu ihrer (und meiner) Überraschung verwandelte sich das Wasser im abwärts des Weges gelegenen Bach gleich nach ihrem ersten Schritt darin zum Moorbad! Offensichtlich besteht der Bachgrund hier nur aus weichem, feinem Humus, es liegt kein Gestein unter dem vermoderten Laub.... Ich war froh, dass ihr selbst das nicht gefiel! Sie verließ diese aufgewirbelte Erdsuppe wieder zügig.

Ich habe es übrigens noch nicht erlebt, dass sie ihre Nase direkt in Erde hinein steckt, geschweige denn in ihr gräbt. Sie schnuppert nur im Gras - zum Beispiel auch um Mauselöcher herum - das reicht ihr als Info.

Nach diesem Wasser-Moorgang sah sie wie ein Nilpferdbaby aus - schwarz eingeschlammt einschließlich Bauch. Wir gingen weiter. Nachher in der klaren Quelle, hoffte ich, würde sie von deren Wasser wieder sauber gespült.

In diesen stets fließenden Quellbach geht sie gerne hinein. Wir trinken auch immer beide von seinem köstlichen Wasser. Radfahrer und Wanderer füllen sich hier oft ihre Flaschen ab.

Der Boden des Quellbachs ist steinig, das Wasser blieb also weitgehend klar, als sie hinein ging. Ich warf ihr Stöckchen zu, und dieses Spiel entfaltete eine säubernde Wirkung!

Die restliche Erde an ihren Beinen entsorgte der Wind beim Weiterwandern.


Samstag, Mai 7, 2022

Wurzelwerk - oder

Clara flippt vor Begeisterung aus :-)


Eines unserer Zuflußtäler zur Altenau hatte ich bislang noch nicht näher erkundet, "also hin ins Riependahl", sagte ich zu Clara.

Es war Mitte April, der Bach im Grund plätscherte leise. Er wird nicht nur durch Regenwasser gespeist, sondern es gibt auch kleine Quellen. Durch die noch blattfreien Äste der Buchen hindurch sah ich, wie unglaublich starke, frei gewaschene Wurzeln am hohen Bachufer ihre Bäume immer noch aufrecht hielten.

Clara und ich stiefelten begeistert über Holz und Unterholz dort hin!

Clara machte deutlich, dass sie gerne runter ans Wasser wollte - und ich war scharf darauf mir dieses Wurzelwerk von seiner Unterseite aus anzusehen, denn wo ist sowas schon möglich !

Clara rannte runter; ich machte es vorsichtiger im Schräggang und mich nach Möglichkeit an Ästen festhaltend.

Clara war begeistert mich so halb im Wolfsgang zu erleben. Sie zerrte vor Aufregung über mein Mitmachen an meinen Schnürriemen und am Hosenbein, flippte einfach aus! Dies war IHRE Welt, und ich begleitete sie :-)

Wir gingen ein wenig neben (ich) und im (sie) Bach weiter. Sie schüttelte sich immer mal trocken, nur um gleich wieder nass zu werden ;-)

Als Clara meinte, das nächste Abenteuer könne nun starten, gingen wir weiter um von unten aus die Wurzelwerke, sozusagen die freigelegte Unterwelt zu erkunden.

Dazu mußte ich mich an einer Stelle zwischen zwei altbemoosten, fast aufeinander gefallenen Stämmen bäuchlings durchquetschen. Clara lief einfach den Hang halb hoch, beobachtete meine Bemühungen fasziniert, und kam dann die Stämme oben umrundend wieder runter. Ich mußte über uns lachen :-)

Naja, irgendwann ging es dann zurück zum Parkplatz.


Mittwoch, Mai 4, 2022

Aufräumarbeiten und Frühlingsboten

im Wald


In den warmen Frühlingstagen Ende März ging ich mit Clara durch das Glasebachtal bei Asseln. Hier hatten wir im letzten Jahr um diese Zeit die herrlichen roten Prachtbecherlinge gefunden. Noch waren sie leider nicht zu sehen - dafür aber Sturmschäden!

Nun, zunächst stiegen wir ab zum Bach im Talgrund. In ein paar Wochen wird das wegen des dann dicht zugewachsenen Brombeer- und anderen Gestrüpps nicht mehr empfehlenswert sein.

Der Weg führt dann abfallend weiter bis zum Talgrund.

Dort ist einer meiner Lieblingsplätze: eine Bank direkt am Bach neben einer Wanderer-Holzbrücke. Ja, hier hatten die Februarstürme wortwörtlich gewütet: die Bank war von umgerissenen Tannen zertrümmert, die Brücke beschädigt, aber noch unter der darüber liegenden Tanne - wenn man es unbedingt wollte - überquerbar...

Ich setzte mich auf die Brückenkante. Clara gefiel es hier immer, auch diesmal mitten in all dem Bruch. Sie stieg neugierig alle Veränderungen inspizierend ins Wasser.

Drei Wochen später - nach den Schneetagen Anfang April - fuhr ich mit Clara wieder zu diesem Tal: ich hoffte wieder auf die ersten Prachbecherlinge des Jahres.

Und die ersten paar roten Becher waren direkt an einer kleinen Regenwasserrinne aus der Erde herausgebrochen! Ich freute mich über sie und auch die Weidenkätzchen als Frühlingsboten :-))

Auf dem Wanderweg fand ich zu meiner Überraschung eine tote Waldschnepfe (Bekassine). Sie war offensichtlich von einem ihrer natürlichen Feinde - Fuchs und verschiedene Marderarten - gerissen worden. Das Positive diese Fundes: es gibt diesen immer seltener werdenden Schnepfenvogel noch hier bei uns :-)

Clara war vor mir her gelaufen und hatte die tote Schnepfe zu meinem Erstaunen gar nicht beachtet. An Aas ist sie nämlich eigentlich interessiert. Erst als die Waldschnepfe fotografierte kam Clara zurück, schnupperte kurz daran, und auf mein "nein" hin lief sie gleich wieder den Weg weiter vor. Sie hatte mir ja einmal eine verletzte, lebende Taube ins Haus gebracht und auf den Schoß gelegt... (Siehe Beitrag vom 13. Sep. 2020) Sie hat ihre eigene Weltanschauung ;-)

Als wir an der beschädigten Brücke ankamen, waren die sie versperrenden Stämme zwischenzeitlich so durchsägt und geräumt, dass man sie gut passieren konnte. Clara hatte diesmal keine Lust ins Wasser zu gehen, zu viel Stammteile lagen darin. Also wanderten wir ohne die dort gewohnte Pause weiter.


Fortsetzung HIER!

English Bulldog
Treffen
NRW
Infos + Berichte



Impressum

Tel.: 05292 1291
Stus Blog
Wohnort

Cornelia Savory-Deermann Cornelia
Savory-Deermann
, geboren 1945 in Wuppertal, hat seit inzwischen 37 Jahren Englische Bulldoggen und ist Gründungs- und Ehrenmitglied des "Verein der Freunde Englischer Bulldogs e.V.".

Jetzt sollen die Bulldogs zusätzlich hier ihr eigenes deutsches Weblog bekommen. Jeder Leser kann Blog-Beiträge an Cornelia schicken, Eure Bulldog-Anekdoten, -Fotos und -Tipps für's Blog sind willkommen. Der jeweilige Autor behielt sein Copyright an Bildern und Text, gab aber Cornelia ein einmaliges, unwiderrufbares Nutzungsrecht für eine Veröffentlichung in diesem Blog.


Cornelia
Savory-Deermann
, geboren 1945 in Wuppertal, hat seit inzwischen 37 Jahren Englische Bulldoggen und ist Gründungs- und Ehrenmitglied des "Verein der Freunde Englischer Bulldogs e.V.".

Jetzt sollen die Bulldogs zusätzlich hier ihr eigenes deutsches Weblog bekommen. Jeder Leser kann Blog-Beiträge an Cornelia schicken, Eure Bulldog-Anekdoten, -Fotos und -Tipps für's Blog sind willkommen. Der jeweilige Autor behielt sein Copyright an Bildern und Text, gab aber Cornelia ein einmaliges, unwiderrufbares Nutzungsrecht für eine Veröffentlichung in diesem Blog.


Blog Leser-Spiegel

Herkunft der Blog Leser
Herkunft der Blog Leser



Cornelias Engl. Bulldogs

"Frieda Fay Happy Day"
2005 - 2017





















"Kosmo Key Feeling Free"
2007 - 2018





















"Clara Lee Savory"
2018 -

















Cornelia´s Bulldogs aus Künstler-Sicht





English Bulldog
Welpen

Wichtige Hinweise zur Welpensuche
und von Zeit zu Zeit Vorstellung guter Würfe:

Update: 21. 3. 2008

Allgemeiner Hinweis:
Betrugswarnung



Rechtsberatung Tierrecht

Kanzlei Fries



Zum Abonnieren empfohlen :

Tasso Newsletter
Kostenloses Online-Abo, alles für Hunde und den Tierschutz allgemein Wichtige erfahren Sie hier sofort!




Buchtipps
Unterhaltung, Gefühl, Kultur und Kunst

Eine Auswahl aus unserer Bibliothek


Buchtipps
Haltung, Zucht und Gesundheit

Eine Auswahl aus unserer Bibliothek



Für alle Seiten, die auf dieser Website verlinkt sind, möchte ich betonen, daß ich keinerlei Einfluß auf deren Gestaltung und Inhalte habe. Deshalb distanziere ich mich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten und mache mir ihre Inhalte nicht zu eigen!

Die Beiträge der Gastblogger müssen nicht immer meiner eigenen Meinung entsprechen; deshalb schreibt jeder Gastblogger unter seinem eigenen Copyright.

Cornelia Savory-Deermann


Site Meter